Durch den Vinschgau zieht sich die alpine Straße der Romanik, auch „Stiegen zum Himmel“ genannt, auf den Spuren uralter Kirchen und Kapellen. Das seit Jahrtausenden bewohnte Tal ist geprägt von der Geschichte und Vorgeschichte. Kelten, Räter, Venusten siedelten hier bereits vor den Römern. So finden sich Ausgrabungsorte und magische Stätten im ganzen Tal, die bis heute nicht von ihrer Strahlkraft eingebüßt haben. Etwa der Tartscher Bühel, ein karger, felsiger Rundbuckel aus Glimmerschiefer.
Einst Siedlung der Kelten, steht an diesem Aussichtspunkt gen Süden seit 1000 Jahren die romanische St.Veith-Kirche.

Unweit dieses heidnischen Kultplatzes liegt die Geburtsstätte des Hl. Florinus bei Matsch.
Das Quellheiligtum "Heilige Drei Brunnen" wurde schon von keltischen Opferpriestern besucht und verehrt. Magisch mutet auch die Tier- und Pflanzenwelt des Naturparks Stilfserjoch an.
Ortlermassiv, Sesvenna und Ötztaler Alpen, aber auch die Marmorbrüche zeigen die natürliche Vielfalt und die Kraftorte dieser Urlaubsregion auf.