Der Nationalpark Stilfserjoch ist das zweitgrößte Naturschutzgebiete im Alpenbogen. 40% seiner Fläche liegen in Südtirol, die gesamte Ortler-Cevedale Gruppe mit den höchsten Gipfeln des Landes liegt innerhalb seiner Grenzen. Lohnende Wanderziele wie der Goldseeweg, der Archaikweg oder der Lottersteig gilt es im Nationalpark Stilfserjoch zu erkunden. Der größte Teil des Südtiroler Parkabschnittes des Nationalparks Stilfserjoch liegt wiederum im Vinschgau. Zwischen den Talböden auf nur 650 m ü. M., von ausgedehnten Bergwäldern, Wiesen und Almen jenseits der Baumgrenze, bis in die hochalpinen Gletschergebiete auf knapp unter 4000 m ü. M. finden sich im Nationalpark Stilfserjoch alle alpinen Klimazonen.

Heimische Wildtiere wie Bartgeier, Dachse und Murmeltiere kreuzen – mit etwas Glück –  die Wege von Wanderern. 48 Kehren schrauben sich bis zur “Cima Coppi “des Stilfserjochs empor. 14 Dreitausender verschmelzen zu einer majestätischen Kulisse, angeführt von „König“ Ortler, mit 3.900 Metern Südtirols höchster Berg.

Ingesamt gibt es neben dem Hauptsitz der Parkverwaltung in Glurns noch fünf Nationalparkhäuser, die einen jeweils anderen geologischen, ökologischen oder kulturellen Teilaspekt dieses schützenswerten Ökosystems beleuchten: naturatrafoi in Trafoi, aquaprad in Prad, culturamartell im Martelltal, avimundus in Schlanders und die lahnersäge in Ulten.

Mehr Informationen über den Nationalpark Stilfserjoch

Die Ferienregion Prad am Stilfserjoch ist idealer Ausgangspunkt für anspruchsvolle Hochtouren in die faszinierende Bergwelt. Mit seinen imposanten Dreitausender Bergketten rund um den Nationalpark Stilfserjoch, ist Prad ein beliebtes Ziel für Bergsteiger. Hier liegt aber auch der höchste Berg Südtirols und der gesamten südlichen Ostalpen, König Ortler mit 3905 m Seehöhe, und die unwesentlich kleineren Gipfel der Königsspitze (3851 m) und des Cevedale (3778 m). Firn und ewiges Eis erwartet die unternehmungsfreudigen Bergfexe, aber auch erstklassige Schutzhütten und eine hervorragende Küche.
Lohnende Hüttenwanderungen für Alpinisten führen auf den Pederfick, den Piz Chavalatsch, zum Glurnser Köpfl oder auf die Rötl- und Vertainspitze. Weniger ambitionierte Wanderer können vor allem im Sommer gemütlich von Alm zu Alm wandern und bei einer Erfrischung auf der Hüttenterrasse die Sonne und das herrliche Panorama genießen.

Eine sichere Tour benötigt Erfahrung, Ortskenntnis, Ausrüstung und Informationen zu Wetterlage und Schneebedingungen. Um auf Nummer sicher zu gehen, können aktive Bergsteiger an einer der zahlreichen Bergtouren mit erfahrenen Südtiroler Bergführern teilnehmen. Die schönsten Bergtouren im Vinschgau  von der Alpinschule Ortler empfohlen.