In der Ferienregion Obervinschgau finden sich kulturgeschichtlich bedeutsame Kirchen, Klöster und Kapellen aus dem frühen Mittelalter. Die Geschichte dieser Sakralbauten mit ihren Rundapsiden, Freskenzyklen und Bestiarien ist geprägt von den Auseinandersetzungen zwischen Engadinern und Habsburgern, aber auch von den Konflikten zwischen Adel, Klerus, Bauern und Bürgertum. Dennoch konnten viele Kulturschätze die Zeit überdauern.

Stiegen zum Himmel – Alpine Straße der Romanik nennt sich ein Interreg – Projekt Italien Schweiz entlang historischer Zeugnisse aus der Früh- und Hochromanik zwischen dem Schweizer Engadin und Südtirol. Es umfasst über 26 romanische Stätten allein in Südtirol. So führt die sakrale Spur des Mittelalters vom Benediktinerkloster St. Johann im Münstertal in der benachbarten Schweiz bis nach Marienberg über Burgeis, dem höchstgelegenen Kloster der Alpen, und von dem karolingischen St. Benedikt in Mals bis zu St. Veit auf dem Tartscher Bühel.
Jedes Jahr im Oktober findet ein Tag der Romanik mit umfangreichem Rahmenprogramm statt.