Den Churer Bischöfen zum Trotz gründete Herzog Meinhard II., Graf von Tirol die Stadt Glurns und setzte 1291 den Bartholomäusmarkt zum 24. August ein. Gehandelt wurde unter anderem mit Salz aus dem Inntal, mit Wein aus dem Veltlin, sowie mit Schafen und Getreide. In den Laubenhäusern waren neben den Warenlagern, die Werkstätten der Handwerker eingerichtet. Unter den vorgelagerten Laubengängen boten sie ihre Waren feil.

Und so wird der einstige Handelsplatz alljährlich wieder zu neuem Leben erweckt. Die gemeindeeigene Einrichtung „Glurns Marketing“ organisiert in Zusammenarbeit mit den Vinschger Direktvermarkter/Bauernmarktlern von Mai bis Oktober einen Laubenmarkt.