In Glurns im Obervinschgau erhebt sich seit 2010 weithin sichtbar die erste und einzige Whisky-Destillerie auf italienischem Boden. PUNI nennt sich das Unternehmen, dessen ziegelrote Schachbrettmauern sich in unmittelbarer Nähe der mittelalterlichen Stadtmauern von Glurns erheben. Der 13 m hohe Kubus der Brennerei ist ein gelungenes Beispiel zeitgenössischer Architektur aus der Hand des Südtiroler Architekten Werner Tscholl.

Die Whisky-Brennerei PUNI

Ein Whisky braucht seine Zeit. Doch bereits nach kurzer Zeit ist klar, dass PUNI mehr als bloß die erste Whisky-Destillerie Italiens sein will. Hier wurde vielmehr ein kohärentes Gesamtkunstwerk geschaffen, das Qualität und Weitblick, Genuss und Ästhetik, Tradition und Innovation verbindet. Gelagert wird der Whisky in unterirdischen Bunkeranlagen aus dem Zweiten Weltkrieg. Angepeilt werden drei Qualitäten, denn die Lagerung erfolgt in Bourbon Fässer aus den USA, Marsala Fässer aus Sizilien und Weinfässer aus Südtirol. Whiskyfans aus aller Welt dürfen sich also darauf freuen, ab 2015 edle PUNI Single Malts zu verkosten, die nicht eine Kopie des schottischen Originals sein wollen, sondern das Terroir Südtirols und Italiens mit einbeziehen.

Die Rohstoffe
Der PUNI-Standort ist strategisch gut durchdacht, denn der Kubus liegt inmitten der Südtiroler „Highlands“ des Ortlergebietes, in den Tallagen der einstigen Kornkammer von Tirol. So erscheint es nur konsequent, dass die Whisky-Pioniere reinstes Vinschger Gletscherwasser und Vinschger Korn zur Herstellung der hochprozentigen Tropfen verwenden. Gespannt warten wir darauf, dass sich der noch junge Single Malt langsam zu einem Whisky reift, der seine vollen Aromen entfaltet. Denn der beste Whisky, sagen die Schotten, ist der, den du gerade trinkst.