Seit alter Zeit prägen Almen und Sennereien das Landschaftsbild im Alpenraum. Bis in die Neuzeit wurden die sumpfigen Tälern von den Menschen gemieden. Stattdessen beherbergten Berggasthöfe und Almhütten samt Hospizen die vielen Reisenden. Auch heute leisten die Almen einen unverzichtbaren Beitrag zum Erhalt der Vinschger Kulturlandschaft.

Die bewirtschafteten Almen im Wanderparadies Tarscher- und Latscher Alm, im alpinen Martelltal und die urigen Hofschänken am Latscher Sonnenberg zeugen von Einsatz und guter Zusammenarbeit, sie betreiben vor allem Gastwirtschaft und Viehhaltung. So sind die Almen heute sowohl im Sommer als auch im Winter beliebte Raststationen für Wanderer, Biker oder Wintersportler.

Einige der Almen produzieren und verkaufen ab-Hof erstklassigen Hart- und Weichkäse, Butter, Milch, Topfen und weitere Milchprodukte. In Martell können interessierte Besucher jedes Jahr Anfang Sepember den Almabtrieb bewundern.