Die Hänge am unteren Vinschgau sind noch stark vom Weinbau geprägt. Malerische Pergeln ziehen sich wie einst am Sonnenberg entlang. Im größten Trockental der Alpen herrscht ein ganz eigenes, vielfältiges Mikroklima: viele Sonnenstunden, geringe Niederschläge, Vinschger Wind und Böden aus Urgesteinsschiefer. Dieses Terroir begünstigt den Weinbau in Kastelbell-Tschars, doch die Fläche ist sehr begrenzt. Daher wird auf Qualität statt Quantität gesetzt. Die Ernte ist gering, aber äußerst hochwertig, die Arbeit in den Terrassen ist aufwändig, aber lohnenswert.

Der Vinschger Weinbau mit seiner begrenzten Anbaufläche ist nicht von großen Genossenschaften, sondern von kleinen Kellereien geprägt. Die arbeitsintensiven, sonnigen Steillagen am Sonnenberg eignen sich hervorragend für den Anbau edler Weißweine. So wird hier ein vielbeachteter Riesling gekeltert. Auch Weißburgunder, Ruländer und Veltliner sowie die Rotweine Blauburgunder und Zweigelt finden hier ein fruchtbares Terrain. Angebaut werden auch die typischen Südtiroler Weine Vernatsch, Gewürztraminer und Fraueler. Der Vinschger Weinbauverein ist maßgeblich an der weinbaulichen Entwicklung des Vinschgau beteiligt. Mittlerweile ist bereits 1/3 der Wein-Anbaufläche als DOC-Fläche eingetragen.