Am Dreiländereck zwischen Südtirol, Nordtirol und dem Schweizer Engadin liegt ein einmaliges Gebiet für Genusswanderer und Sportler: Das Seenplateau am Reschenpass, mit dem Reschensee und dem Haidersee. Für Kitesurfer und alle, die ihren Urlaub gerne am Wasser verbringen, ist der spektakuläre Reschensee im Westens Südtirols genau richtig. Auch im Winter ist die Seenlandschaft ein Top-Spot für Eisschnellläufer, Eissegler und Snowkiter.

Im Gegensatz zum Haidersee, einem Top-Spot für Fischer und Wanderer, ist der Reschensee kein natürlicher See. Seine Entstehung birgt die Geschichte zweier Dörfer, die es nicht mehr gibt. Die der Einwohner von Alt-Graun und Reschen wurden in den 1950er Jahren evakuiert und die Dörfer geflutet. Herzstück der Region ist der Turm im Reschensee, der als Mahnmal an jene Zeit aus dem See herausragt.

Über den Reschen führt die antike römische Handelsstraße Via Claudia Augusta. Die Dörfer Reschen, Graun und St. Valentin im Westen Südtirol liegen entlang dieser Strecke. Diese besondere Lage hat Land und Leute geprägt. Spektakulär sind die Seitentäler der Seenlandschaft um den Reschen, Langtaufers und Rojen. Sie bilden ein Erholungsgebiet für Genießer von Stille und Natur und sind ein Paradies für Skitourengeher. Höhenlagen ab 1.400 m garantieren flächendeckendes Winterweiß.


» zur Homepage des Feriengebietes Reschenpass